Vielleicht tragen wir doch noch Früchte

21 03 2019
Der brennende Dornbusch, zeitgenössische Darstellung

Der brennende Dornbusch, zeitgenössische Darstellung

Die Botschaft am 3. Fastensonntag des Kirchenjahres ist geprägt von Gottesfurcht und strengen Anmerkungen, eine Empfehlung der Umkehr. In einer Gegenwart, die auf Optimierung getrimmt ist, mit dem vorgeblichen Ziel der Vermehrung von Sicherheit, Wohlstand, Lebenserwartung etc., scheint “Umkehr” oft ein “verkehrtes Motto” zu sein. Denn am Wendepunkt der Umkehr steht die Abkehr von Denk und Verhaltensmustern, die durchwegs als legal und als “richtig” eingestuft werden können. Es geht bei der Umkehr nicht nur um augenscheinliche Verfehlungen und Verbrechen, sondern um alles verborgene in uns, welches dem Geist des Evangeliums nicht stand halten wird. Ohne Umkehr gehen wir zugrunde, so wie das biblische Ägypten zugrunde ging und so wie jene Israeliten, welche zwar Mose in die Wüste folgten, “ihrem Ägypten” jedoch allzu sehr nachtrauerten. Weglaufen ist noch lange keine Umkehr, ebenso wenig wie die Radikalisierung von Ansichten oder das Verbiegen von Sichtweisen.

Umkehr ist ein Akt der Gnade, durch den Geist der Wahrheit, das Durchschreiten jener schmalen Pforte, welche Christus für uns alle offen hält. Es ist die Hinwendung zur Liebe, zum Gott der Liebe, der aus den Evangelien zu uns spricht.

Am Sonntag, dem 24.03.2019, um 14.30 Uhr lädt die Gemeinde St. Barbara bei den Jesuiten in Krakau zum deutschsprachigen Gottesdienst. Die Texte der Lesung sind:  Ex 3, 1-8a.13-15, 1 Kor 10, 1-6.10-12, Lk 13, 1-9.
Für den musikalischen Rahmen der Messe sorgt der Organist und Kantor  Łukasz Mikołaj Mateja u.a. mit dem Werk Suite du deuxieme ton – Duo von Luis Nicolas CLERAMBAULT (1676-1749).

Herzlich Willkommen!



“…auf Ihn sollt ihr hören!”

13 03 2019
Raffaello Sanzio Die Verklärung Christi 1518-20, Pinacoteca, Vatikan

Raffaello Sanzio, Die Verklärung Christi 1518-20, Pinacoteca, Vatikan

Es ist eine Szene im Neuen Testament, welche in ihrer Mystik mit dem Alten Testament, der jüdischen Thora und den Propheten verschmilzt. Jesu steigt mit dreien seiner Jünger, Petrus, Jakobus und Johannes auf den Berg Tabor, einer markanten, 588 Meter hohen Erhebung in Galiäa, um zu beten. Das Offenbarungsereignis – ein Glaubensgeheimnis. Was wie eine Parallele zum Aufstieg Mose am Berg Sinai im Buch Exodus beginnt, kann in weiterer Folge mit Hinweisen bereichert und vielfach gedeutet werden. Doch im besten Fall sind wir sprachlos. Dann, wenn wir den Kern der Botschaft in unserer Seele empfinden und beginnen, das Gehörte in unser Leben einwirken lassen.

Am Sonntag, dem 17.03.2019, dem 2. Sonntag der Fastenzeit lädt die Gemeinde St. Barbara bei den Jesuiten in Krakau um 14.30 Uhr zum deutschsprachigen Gottesdienst. Die Texte der Lesung sind: Gen 15, 5-12.17-18, Phil 3, 17 – 4, 1 und des Evangeliums: Lk 9, 28b-36.
Für die musikalische Gestaltung der Messe sorgt der Organist und Kantor Łukasz Mikołaj Mateja u.a. mit dem Werk Adagio von Benedetto Marcello (1673-1747).

Herzlich Willkommen!



Hunger und Macht

7 03 2019
Tintoretto, Die Versuchung Christi, 1579-81, Scuola Grande di San Rocco, Venedig

Tintoretto, Die Versuchung Christi,
1579-81, Scuola Grande di San Rocco, Venedig

Was wäre passiert, wenn Jesus in der Wüste den Versuchungen des Teufels nachgegeben hätte? Was wäre aus ihm geworden?  Seit jeher und auch heutzutage mangelt es nicht an den Auswüchsen von Machtgier, Überheblichkeit und Eitelkeit. Christus, vom Heiligen Geist geführt, 40 Tage in der Wüste fastend, hält der Versuchung jedoch stand, schlägt die Angebote des Verführers aus, welche an Narzismus, Willkür und Eigensinn appellieren. Das Evangelium dieses 1. Sonntags der Fastenzeit  vermittelt uns Antworten aus dem Geist der Wahrheit auf jene dunklen Herausforderungen, die nicht zuletzt alle betreffen, welche ein Leben im Dienst des Herrn und der Nächstenliebe anstreben.

Am Sonntag, dem 10.03.2019, um 14.30 Uhr lädt die Gemeinde St. Barbara bei den Jesuiten in Krakau zum deutschsprachigen Gottesdienst. Die Texte der Lesung sind: Dtn 26, 4-10, Röm 10, 8-13 und des Evangeliums: Lk 4, 1-13. Den musikalischen Rahmen bildet u.a. das Werk O Mensch, bewein dein Sünde groß, BWV 622, von Johann Sebastian BACH, gespielt vom Organisten und Kantor Łukasz Mikołaj Mateja.

Herzlich Willkommen!



Leuchtet in der Welt

28 02 2019
Paul Gauguin Selbstportrait mit gelber Christusdarstellung, 1889 Musée Maurice Denis, Saint-Germain-en-Laye

Paul Gauguin, Selbstportrait mit gelber Christusdarstellung, 1889, Musée Maurice Denis, Saint-Germain-en-Laye

Wir könnten es ruhig zugeben, ausnahmslos. Manchmal haben wir nur den eigenen Balken vor dem Kopf und nicht selten “im Auge” und sind dennoch frenetisch daran interessiert, den Splitter im Auge unserer Mitmenschen zu entdecken und zu bemängeln. Das Evangelium nach Lukas an diesem 8. Sonntag im Jahreskreis spricht klare Worte über unseren Hang zur Heuchelei, Blenderei, der Sucht nach Dominanz, welche unsere Existenz überschatten.  Doch das Evangelium will uns nicht bloß belehren. Es es will uns sehend machen, unser Herz öffnen für das Licht der Nächstenliebe.

Am Sonntag, dem 3.03.2019, um 14.30 Uhr lädt die Gemeinde Sankt Barbara bei den Jesuiten in Krakau zur deutschsprachigen Messe in die St. Barbara Kirche. Die Texte der 1. und 2. Lesung sind: Sir 27, 4-7 (5-8), 1 Kor 15, 54-58und der Predigt: Lk 6, 39-45.

Herzlich Willkommen!

,

 



Terminänderung

25 02 2019

bibelkreis2018_1Achtung Terminänderung!

Der Termin für unser nächstes Treffen wurde diesmal um einen Tag vorverlegt, auf 

Dienstag, 26. Februar 2018, 18.00 Uhr.

Die Bibelgespräche finden generell alle zwei Wochen jeweils an einem Mittwoch um 18.15 Uhr statt. Es ist keine Voranmeldung erforderlich.

Wir treffen uns in der  Kopernika Straße 26, nur wenige Gehminuten von der Krakauer Altstadt entfernt. An der Pforte des Jesuiten-Konvents wird Ihnen der Raum des Bibelkreises gezeigt.

Wir laden alle Interessierte herzlich zur Teilnahme ein!



Tut denen Gutes, die euch hassen

20 02 2019
Rembrandt Harmenszoon van Rijn Die Ruckkehr des verlorenen Sohnes

Rembrandt van Rijn
Die Rückkehr des verlorenen Sohnes (Detail) ca. 1669, Hermitage, St. Petersburg

Es gibt wohl kaum eine schwierigere Hürde in der Nächstenliebe, als die Aufforderung, jene zu lieben, die uns hassen und jenen Gutes zu erweisen, die undankbar sind oder Unrechtes tun. Wer die Worte des Evangeliums nach Lukas an diesem 7. Sonntag im Jahreskreis aufmerksam hört, muss feststellen, die Latte für die Moral selbstlosen Handelns liegt extrem hoch. Alles was sich darunter befindet, ist demnach um nichts besser, als die eigennützige Moral der Sünder. Ist das nicht etwas zu hoch? Ist es tatsächlich möglich, den Egoismus, die Böswilligkeit zu überwinden, indem man seine eigenen Forderungen auf Unversehrtheit und Entschädigung hintanstellt? Dabei sollte man sich ja gar nichts erhoffen. Doch wohin führt uns das, was macht es aus uns, wenn dies in Liebe und Gottvertrauen geschieht?

Am Sonntag, dem 24.02.2019, um 14.30 Uhr lädt die Gemeinde Sankt Barbara bei den Jesuiten in Krakau zum deutschsprachigen Gottesdienst. Die Texte der Lesungen sind: 1 Sam 26, 2.7-9.12-13.22-23 und 1 Kor 15, 45-49 und des Evangeliums Lk 6, 27-38.

Für den musikalischen Rahmen der Messe sorgt der Organist und Kantor Łukasz Mikołaj Mateja u.a. mit dem Choral “Wenn wir in höchsten Nöten sein” BWV 641 von Johann Sebastian BACH.

Herzlich Willkommen!



Gesegnet, wer auf den Herrn sich verlässt

14 02 2019
Ferenczy, Károly Bergpredigt,1896 Magyar Nemzeti Galéria, Budapest

Ferenczy, Károly, Bergpredigt (Detail),1896, Magyar Nemzeti Galéria, Budapest

Das heilige Evangelium am 6. Sonntag im Jahreskreis behandelt die sogenannte Feldrede nach Lukas. Sie ist ebenso bewegend und eindringlich wie die Bergpredigt im Matthäus Evangelium. In diesen Ereignissen wirkt Jesus wie ein Magnet, welcher Menschenmassen anzieht, besonders Menschen, die geplagt und ratlos sind angesichts der Verhältnisse, in Erwartung einer Klärung, Befreiung, Führung durch das Wort Gottes. Auch heute erfahren wir in den überlieferten Worten die Seligpreisungen der Armen und die Wehrufe, welche den allzu selbst zufriedenen Reichen und Satten gelten. Denn alles was zählt ist, was das Reich Gottes am Ende für uns bereithält.

Am Sonntag, dem 17.02.2019, um 14.30 Uhr, lädt die Gemeinde Sankt Barbara bei den Jesuiten in Krakau zu einem deutschsprachigen Gottesdienst. Die Texte sind: Jer 17, 5-8, 1 Kor 15, 12.16-20, Lk 6, 17.20-26. Den musikalischen Rahmen bildet u.a. das Werk Siziliana aus dem Konzert d-moll BWV 596 von Johann Sebastian Bach, nach dem Concerto d-moll RV 565 von Antonio Vivaldi. Ausführender Musiker ist der Organist und Kantor Łukasz Mikołaj Mateja.

Herzlich Willkommen!



Katholische Hochschuljugend zu Besuch in Krakau

6 02 2019
KHJÖ_fb

Ein besonderes Anliegen der KHJÖ-Reisegruppe ist der direkte Kontakt zu Land und Leuten. (Bildauschnitt: FB KHJÖ-Startseite)

Am Sonntag, dem 10.02.2019,  lädt die Gemeinde Sankt Barbara bei den Jesuiten in Krakau um 14.30 Uhr zum deutschsprachigen Gottesdienst. Als liturgische Texte sind vorgesehen: Jes 6, 1-2a.3-8, 1 Kor 15, 1-11 und Lk 5, 1-11. Den musikalischen Rahmen der Messe bildet u.a. das Werk Suite du deuxieme ton von Luis Nicolas Clerambault (1676-1749), gespielt vom Organisten und Kantor Łukasz Mikołaj Mateja.

Eine Gruppe junger ÖsterreicherInnen nimmt an einer Exkursion der Katholischen Hochschuljugend Österreich  (KHJÖ) nach Krakau, Kattowice und Wrocław teil und unsere Gemeinde mit der deutschsprachigen Messe an diesem Sonntag ist einer der eingeplanten Orte der Begegnung. Unmittelbar nach dem Gottesdienst findet ein Treffen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen und Erfahrungen statt.

Wir laden herzlich ein!



Licht ohne Schatten

24 01 2019
MICHELANGELO Buonarroti Isaiah (detail) 1509 Fresco Cappella Sistina, Vatican

Michelangelo Buonarroti, Jesaja (Detail), 1509, Fresco in der Cappella Sistina, Vatikan

Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.

Dieses Zitat aus dem Buch des Propheten Jesaja trug Jesus an einem Sabbat in einer Synagoge in Nazaret vor und schloss seine Darlegungen mit den Worten: „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt“. Wir alle sind auf die Gnade Gottes angewiesen, welche uns befreit und das Licht des Lebens schenkt. Die Worte des Evangeliums stärken das Vertrauen der Gemeinde in Christus und in die Verheißung der Gnade. Doch wie man Licht nicht in einem Sack verstauen kann, so bedeutet Nachfolge für die christliche Gemeinschaft, aktiv zu werden, Christus wahrzunehmen, der Quelle zu folgen und in der Freude des Herrn Früchte zu bringen.

Am Sonntag, dem 27.1.2019, am 3. Sonntag im Jahreskreis, lädt die Gemeinde Sankt Barbara bei den Jesuiten in Krakau um 14.30 Uhr zum deutschsprachigen Gottesdienst in die St. Barbarakirche. Die Texte der 1. und 2. Lesung sind: Neh 8, 2-4a.5-6.8-10, 1 Kor 12, 12-31a und des Evanteliums: Lk 1, 1-4; 4, 14-21.

Die musikalische Gestaltung übernimmt der Organist und Kantor Krzysztof Siekowski unter anderem mit dem Choral “Christ, unser Herr, zum Jordan kam” BuxWV 180 von Dietrich Buxtehude (1637-1707).

Wir laden herzlich ein!



Quelle der Freude und der Erlösung

16 01 2019
Paolo Veronese Die Hochzeit in Kana (Detail), 1563, Musée du Louvre, Paris

Paolo Veronese, Die Hochzeit in Kana (Detail), 1563,
Musée du Louvre, Paris

Im Alten wie auch im Neuen Testament hat der Wein eine herausragende Bedeutung. Mehr als nur ein alkoholisches Genussmittel liegt in der Natur des Weins der Wandel zu etwas Besonderem. Schon von Alters her diente daher dieses erlesene Getränk in Ritualen als Symbol und Manifestation des göttlichen Segens.  In der im Johannesevangelium beschriebenen Hochzeit von Kana liegt das Wirken der Liebe Gottes als Wundererzählung, der Wandlung von Wasser durch seinen Sohn Jesus Christus in – äußerst guten Wein – vor.  Sie deutet hin auf das Wunder der Wandlung, welches wir als christliche Gemeinde in der Euchristiefeier empfangen.  

Am  Sonntag, dem 20.1.2019, dem 2. Sonntag im Jahreskreis lädt die Gemeinde St. Barbara zum Deutschsprachigen Gottesdienst. Als Texte der  1. und 2. Lesung sind vorgesehen: Jes 62, 1-5, 1 Kor 12, 4-11, und als Evangelium: Joh 2, 1-11.

Den musikalischen Rahmen der Feier bildet u.a. das Werk von Luis VIERNE (1870-1937): Communion Op. 8, gespielt vom Organisten und Kantor Krzysztof SIEWKOWSKI .

Herzlich Willkommen!